Wirtschaft in die Köpfe bringen

Kontakt

AdU e.V.
Mühlenstraße 8
31785 Hameln

Telefon: 0 51 51/ 2 10 88
Telefax: 0 51 51/ 95 82 66

E-Mail: info@adu.de

Sie sind hier:

  • Aktuelles
Gesamt: 88 Treffer

AdU-Herbstempfang 2016 - Terminankündigung

11. Aug 2016

Der AdU-Herbstempfang findet in diesem Jahr am 19. Oktober unter dem Motto „Heimat statt Beliebigkeit – warum auch international tätige Konzerne ihren Wurzeln treu bleiben sollten“ statt. Den dazu passenden Festvortrag hält Herr Dr. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats der E.ON SE.

Die Teilnahme am Herbstempfang ist nur mit vorheriger Anmeldung möglich. Die Einladungen werden wie gewöhnt Mitte/Ende September an Sie verschickt.

„Starke Wirtschaft – starkes Niedersachsen – Nds. Wirtschaftsminister Olaf Lies beim gemeinsamen Unternehmerfrühstück“

26. Jul 2016

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies befindet sich derzeit auf seiner Sommerreise und ist heute in unserer Region zu Besuch. Zusammen mit den Unternehmerverbänden Niedersachsen und dem Arbeitgeberverband im Bezirk Hildesheim haben wir den Wirtschaftsminister heute im Rahmen eines gemeinsamen Unternehmerfrühstücks in Holzminden getroffen. Die anwesenden Unternehmer hatten in diesem kleinen Rahmen die Möglichkeit, Herrn Lies direkt mitzuteilen „wo der Schuh drückt“.

AdU verleiht Förderpreis an den jahrgangsbesten Studenten der HSW

18. Jul 2016

Der AdU-Förderpreis 2016 wurde in diesem Jahr an Herrn Thorben Hake, den jahrgangsbesten Studenten der Hochschule Weserbergland, verliehen. Im Rahmen der HSW-Feierstunde am 16. Juli 2016 überreichte Herr Holger Wellner, AdU-Vorstandsmitglied, die Urkunde und das Preisgeld in Höhe von 500,00 € .

Pressemitteilung: Eine gemeinsame Marke für die Region - AdU spricht sich für den „Wirtschaftsraum Weserbergland“ aus

01. Jun 2016

Hameln, 01.06.2016 – Das Weserbergland hat viele Namen u.a. die Weserbergland Region plus, den Wirtschaftsraum Weserbergland oder auch Östliches und Westliches Weserbergland, wenn es um den Tourismus geht. Nun macht sich die Politik Gedanken um den Markenkern und überlegt, ob man externe Hilfe hinzuzieht oder das Standortmarketing bei der Weserbergland AG ansiedelt, welche derzeit neu ausgerichtet wird.

Im Zuge der regionalen Fach- und Führungskräftewerbung, muss man bei allen drei Landkreisen gemeinsam an einem Strang ziehen und dafür ist es notwendig, als Basis eine gemeinsame Marke zu finden. Der AdU spricht deshalb seit längerem vom „Wirtschaftsraum Weserbergland“. Dieser Begriff muss nun mit aussagekräftigen Inhalten gefüllt werden, wie z.B. „ein Angebot attraktiver, innovativer Arbeitsplätze“, „preiswerte Grundstücke für junge Familien“, „günstige Lebenshaltungskosten“, „durchgängige ortsnahe Bildungsangebote “und dergleichen.

Die derzeitige Ausrichtung als „Märchenregion an der Märchenstraße“ betont eine touristische Ausrichtung. „Wirtschaft“ kommt damit jedoch kaum zum Zuge. „Die Ansiedlung des Standortmarketings bei der Weserbergland AG ist unserer Ansicht nach der richtige - landkreis-übergreifende - Weg, denn hier geht es schließlich um unsere regionalen Unternehmen und ihre Bedürfnisse und nicht irgendetwas Abstraktes“, so Jürgen Lohmann, 1. Vorsitzender des AdU.

Pressemitteilung als PDF

Pressemitteilung: Ein Haus für die Wirtschaft - Die große Chance für Hameln und das Weserbergland

25. Mai 2016

Hameln, 24.05.2016 – Der AdU und die Stadt Hameln haben im Rahmen ihres regelmäßigen Austausches zum Thema „Stadtentwicklung und Infrastruktur“ die Idee von einem >> Haus der Wirtschaft << entwickelt. Dieses Projekt hat nun konkrete Formen angenommen.

Nachdem sich die Stadt Hameln Gedanken zur Stadtentwicklung gemacht hat, haben auch der AdU und die Kreishandwerkerschaft Hameln-Pyrmont Ideen zu einem >> Haus der Wirtschaft << entwickelt. Mit einem ersten Architektenentwurf sind der AdU und Vertreter aus Wirtschaft und Handwerk zusammengetroffen, um erste Pläne für das Großprojekt gemeinsam zu erörtern. Aus der Sicht des Rathauses bilden der Tourismus und die Wirtschaft gemeinsam zwei tragende Säulen für die Entwicklung in der Stadt und auf dem Land. So ist es nur konsequent, dass sich neben dem Infocenter auf der einen Seite das Haus der Wirtschaft auf der anderen Seite des Bürgergartens ansiedeln möchte. So stellt man den Tourismus und auch die Wirtschaft in den Fokus der Stadtentwicklung.

„Der AdU möchte mit diesem Projekt verschiedene Kräfte aus der Wirtschaft bündeln und laden zu diesem Zweck auch andere Institutionen und Verbände ein, mit uns in das >> Haus der Wirtschaft << einzuziehen“, so Jürgen Lohmann, 1. Vorsitzender des AdU. „Die Stadt Hameln mit Ihrer Wirtschaftsförderung im Boot zu wissen, bringt uns hier einen großen Schritt voran“, so Lohmann weiter. Der AdU ist als Sprachrohr der regionalen Wirtschaft davon überzeugt, mit diesem Projekt die regionalen Kräfte zu bündeln und sich verstärkt um die wirtschaftliche Entwicklung in der Stadt Hameln und dem Wirtschaftsraum Weserbergland kümmern zu können.

Pressemitteilung als PDF

Pressemitteilung der Kreishandwerkerschaft Hameln-Pyrmont

Pressemitteilung: Deutsche Bahn plant 25 Frachtbahnhöfe in Niedersachsen nicht mehr zu bedienen – AdU sieht diesen Einschnitt in die Infrastruktur mit großer Besorgnis

19. Mai 2016

Hameln, 19.05.2016 – Die Deutsche Bahn plant bei der Tochtergesellschaft DB Cargo zukünftig 215 ihrer insgesamt 1.500 Güterverkehrsstellen nicht mehr zu bedienen. Von diesen befinden sich 25 in Niedersachsen und damit auch in der Region Weserbergland. Laut der Bahn soll dies dazu führen, dass die DB Cargo ab 2018 wieder ein Prozent über dem europäischen Marktniveau im Schienenverkehr wachsen soll. Sollte sich die Auftragslage zwischenzeitlich ändern, können die Frachtbahnhöfe wieder bedient werden.

Die Abstufung der Oberweser, die Einführung der LKW-Maut und die Streichung der Südumgehung aus dem vordringlichen Bedarf - die Region Weserbergland hat in ihrer jüngsten Vergangenheit einiges an Rückschlägen einstecken müssen. Nun plant die Deutsche Bahn Frachtbahnhöfe in der Region nicht mehr bedienen zu wollen, darunter u.a. Grohnde, Holzminden, Stadthagen-West und Springe. Der 1. Vorsitzende des AdU, Herr Jürgen Lohmann, betrachtet diese Entwicklung mit großer Besorgnis. „Wir nehmen hier den Unternehmen etwas Essentielles weg, denn ohne funktionierende Infrastruktur sind unsere Unternehmen nicht wettbewerbsfähig“, so Lohmann. Der Schienenverkehr verlagert sich zukünftig weiter auf die - teils eh schon überlasteten und durch die LKW-Maut kostenpflichtigen - Straßen. „Das bereitet vielen AdU-Mitgliedern Sorgen, denn diese Mehrkosten müssen an anderer Stelle wieder eingespart werden und hier geht es schließlich nicht nur um ein paar Euro“, so Dieter Mefus, Geschäftsführer des AdU. In Sachen Infrastruktur wird nicht nach dem Vorsorgeprinzip gehandelt, d.h. für die Unternehmen kostengünstige Alternativen schaffen und Kapazitäten vorhalten, sondern es passiert das Gegenteil. „Uns bereitet diese Entwicklung zunehmend Kopfschmerzen, denn was erst einmal verschwunden ist, ist nicht so einfach zu reaktivieren“, so Jürgen Lohmann. Für den Arbeitgeberverband stellt sich die Frage, möchte man die einzelnen Regionen mit ihrer Wirtschaft stärken oder nur wenige Großräume?

Pressemitteilung als PDF

AdU-Geschäftsführer kommentiert den Bundesverkehrswegeplan 2030 in den Schaumburger Nachrichten

26. Apr 2016

Im Vorfeld der 24. AdU-Regionalkonferenz Verkehrsanbindung am 12. Mai 2016 kommentiert der Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes der Unternehmen im Weserbergland (AdU) e.V., Dieter Mefus, den Bundesverkehrswegeplan 2030 in den Schaumburger Nachrichten.

Den vollständigen Artikel aus den Schaumburger Nachrichten vom 26.04.2016 können Sie hier lesen.

AdU-Frühjahrsumfrage 2016 - "Es läuft richtig gut bei den Firmen"

23. Apr 2016

Das Ergebnis der AdU-Frühjahrsumfrage 2016, an der rund 70 regionale Unternehmen teilgenommen haben, zeigt, dass die regionale Wirtschaft optimistisch auf das Jahr 2016 blickt. Die Mehrheit der Befragten gab an, gut ausgelastet zu sein und einen weiterhin guten Verlauf des Geschäftsjahres 2016 zu erwarten.

Den vollständigen Artikel mit den Umfrageergebnissen aus der Dewezet vom 23.04.2016 können Sie hier lesen.

1. Vorsitzender des AdU trifft den Bundesvorsitzenden der Mittelstandsvereinigung

06. Apr 2016

Am Rande einer wirtschafts- und sozialpolitischen Gesprächsrunde in Berlin traf Jürgen Lohmann, 1. Vorsitzender des AdU, auch mit dem Bundesvorsitzenden der Mittelstandsvereinigung, Dr. Carsten Linnemann, zusammen. Neben dem Austausch zu aktuellen Gesetzgebungen sprach Lohmann auch Themen der regionalen Wirtschaftsentwicklung an. Linnemann wird am 24. Mai im Rahmen einer Veranstaltung der MIT im Landkreis zu Gast sein. (Edit: AdU-Mitglieder haben die Einladung zum MIT Frühlingsempfang am 24.05.2016 im Rahmen unseres Rundschreibens am 19.04.2016 per E-Mail erhalten.)

AdU-Jahreshauptversammlung 2016

16. Mär 2016

In diesem Jahr fand die AdU-Jahreshauptversammlung am 15.03.2016 in der Zehntscheune des Schlosshotels Münchhausens statt. Die geladenen Gäste wurden von Herrn Jürgen Lohmann, 1. Vorsitzender des AdU, begrüßt. In seiner Rede betonte er, dass die Verbandsmitglieder weiterhin positiv in die Zukunft blicken und hoffen, das Vorjahresergebnis sogar noch geringfügig zu übertreffen. Neben der Energiewende und TTIP war auch die Erbschaftssteuerreform Thema seiner Rede.

Zum Abschluss seiner Rede verkündete Herr Lohmann, dass der AdU-Herbstempfang am 19. Oktober 2016 stattfinden wird. Referent des Empfanges ist in diesem Jahr Herr Dr. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Vorstandes der Merck KGaA, Darmstadt, und im Präsidium des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) Deutschlands.

Die Teilnehmer konnten im Anschluss an die Mitgliederversammlung ab 17.00 Uhr einem spannenden Vortrag von Herrn Prof. Dr. Henning Klodt, Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, zum Thema "TTIP: Neue Märkte – neue Herausforderungen für den Mittelstand“ zuhören.

Gesamt: 88 Treffer
© 2014 Arbeitgeberverband der Unternehmen im Weserbergland (AdU) e.V. · Mühlenstraße 8 · 31785 Hameln
Erstellt mit dem dev4u®-CMS von der a.b.media gmbh